Berlin

Unternehmen vor Gericht. Globale Kämpfe für die Menschenrechte

10.10.2017, 00:00 Uhr
Die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und das ECCHR laden Sie herzlich zur Podiumsdiskussion "Checkpoint Extra: Globale Kämpfe für die Menschenrechte", eine Veranstaltung in der Reihe "Checkpoint – Die Montagsgespräche" ein.
 
Transnationale Unternehmen sind die großen Gewinner der globalisierten Wirtschaft – nicht nur ökonomisch, sondern auch rechtlich. Verletzen Firmen aus dem Globalen Norden die Menschenrechte von Arbeiter_innen im Globalen Süden, werden die Manager bisher selten zur Verantwortung gezogen, geschweige denn verurteilt. Die Menschenrechtspakte der Vereinten Nationen laufen beim Schutz der Ausgebeuteten ins Leere, da sie für Staaten, nicht aber für die zunehmend undurchsichtig strukturierten global agierenden Unternehmen gelten. Immer mehr Betroffene setzen sich dagegen zur Wehr und fordern ihre Rechte ein: Ein Beispiel dafür ist der "Fall KiK", bei dem die Mitverantwortung des deutschen Unternehmens für die 260 Toten beim Brand in einer Zulieferfabrik in Pakistan vor einem deutschen Gericht verhandelt werden soll.
 
Nach einer Begrüßung durch Dr. Caroline Hornstein-Tomic, Fachabteilungsleitern der bpb, diskutieren die beiden Autoren des Buchs "Unternehmen vor Gericht. Globale Kämpfe für die Menschenrechte", Wolfgang Kaleck  und Dr.  Miriam Saage-Maaß (beide ECCHR), mit der Politikwissenschaftlerin Prof. Dr. Birgit Mahnkopf und Anke Müller-Jacobsen, Rechtsanwältin aus Berlin, über diese Themen und sprechen an, was Aktivist_innen aus dem Globalen Norden tun können.
 
Darüber hinaus präsentiert Christina Varvia von Forensic Architecture eine 3D-Simulation zur Veranschaulichung der Hintergründe und Folgen im "Fall KiK".
 
Moderiert wird die Diskussion vom Wirtschaftsjournalisten Caspar Dohmen.

Zwei Jahre nach dem tödlichen Dammbruch von Brumadinho – Welche Verantwortung tragen Zertifizierer wie der TÜV?

22.01.2021, 14:00 Uhr

272 Menschen wurden getötet, das Trinkwasser Tausender verseucht, Wohnraum und die Umwelt zerstört, als am 25. Januar 2019 ein Damm in einer Eisenerzmine nahe der brasilianischen Kleinstadt Brumadinho…

The bumpy road to the implementation of the French duty of vigilance law: A focus on the risks for human rights defenders

27.01.2021, 17:00 Uhr

The Project on Economic, Social and Cultural Rights (ProDESC), Friends of the Earth France (FOE), the European Centre for Constitutional and Human Rights (ECCHR)  and the International Federation for…

Archiv

weiterlesen