Berlin

Lieferkettengesetz "Made in Germany"

19.03.2020, 17:30 Uhr

Brot für die Welt
Caroline-Michaelis-Str. 1, 10115 Berlin

Die Veranstaltung "Lieferkettengesetz 'Made in Germany'" ist abgesagt. Wir informieren Sie sobald wie möglich über einen Ersatztermin.

------

Lebensgefährliche Zustände in Textilfabriken in Südasien, Kinderarbeit im Kakaoanbau, Vertrieb giftiger Pestizide in Südamerika – deutsche Unternehmen sind immer wieder an Menschenrechtsverletzungen im Ausland beteiligt. Um dem etwas entgegenzusetzen, startete im September 2019 die Initiative Lieferkettengesetz – ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis, an dem mehr als 90 Menschenrechts-, Umwelt- und Entwicklungsorganisationen, kirchliche Akteure und Gewerkschaften beteiligt sind. Sie alle fordern ein Lieferkettengesetz, das Unternehmen zu menschenrechtlicher und umweltbezogener Sorgfalt in der gesamten Wertschöpfungskette verpflichtet und Verstöße sanktioniert.

Die Debatte um ein Lieferkettengesetz ist inzwischen auf höchster politischer Ebene angekommen: Entwicklungsminister Gerd Müller und Arbeitsminister Hubertus Heil haben angekündigt, im Frühjahr 2020 konkrete Eckpunkte für ein solches Gesetz vorzulegen. Selbst zahlreiche Unternehmen fordern mittlerweile eine gesetzliche Regelung, auch um faire Wettbewerbsbedingungen zu schaffen.

Wie muss ein Gesetz für den Schutz von Menschenrechten und Umwelt in der Wertschöpfungskette aussehen, damit es einerseits wirksam und andererseits praktikabel ist? Und wie kann es im deutschen Rechtssystem umgesetzt werden?

Darüber diskutieren wir mit:

  • Dr. Andreas Rühmkorf, Rechtsanwalt und Dozent, Universität Sheffield
  • Julia Thimm, Head of Human Rights, Tchibo GmbH
  • Susanne Gasde, Referatsleiterin CSR-Gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen, Bundesministerium für Arbeit und Soziales
  • Johanna Kusch, Sprecherin der Initiative Lieferkettengesetz


Moderation: Michael Windfuhr, Stellvertretender Direktor des Deutschen Instituts für Menschenrechte

Anschließend laden wir zum Ausklang bei Imbiss und Getränken ein.

Eine Veranstaltung von Brot für die Welt, CorA-Netzwerk für Unternehmensverantwortung, ECCHR und Oxfam im Rahmen der Initaitive Lieferkettengesetz.

Rupture and reckoning: 20 years of Guantánamo

11.09.2021, 15:00 Uhr

Eine interdisziplinäre Veranstaltungsreihe über das Erbe des berüchtigten Gefangenenlagers und die US-Terrorismusbekämpfungspolitik zwei Jahrzehnte nach dem 11. September 

Genau vier Monate nach den…

Menschenrechte in Krisenzeiten: Widerstand und konkrete Utopien

22.09.2021, 18:00 Uhr

Veranstaltungsreihe, Mai – November 2021

Menschenrechte sind eine konkrete Utopie – sie gilt es zu verteidigen. Nur wie, in Zeiten tiefgreifender globaler Umbrüche? Können wir die aktuellen Krisen…

Archiv

weiterlesen