Berlin

Los Juicios por sus Protagonistas.

30.11.2015, 00:00 Uhr
Diese Veranstaltung wurde von der Botschaft der Republik Argentinien unterstützt.
 
Mehr als 30.000 Opfer und 600 verurteilte Täter – das ist die Bilanz der Diktaturverbrechen in Argentinien und ihrer bisherigen juristischen Aufarbeitung. Seit 2005 sind ehemalige Militärs, Polizisten und Zivilisten, darunter Ärzte, Pfarrer und Richter, verurteilt worden. Die Aufarbeitung der Komplizenschaft von Unternehmen verläuft bisher allerdings schleppend.
 
Das Buch „Los Juicios por sus Protagonistas“ gibt den ProtagonistInnen dieser Gerichtsverfahren, an denen sich auch das ECCHR beteiligt, eine Stimme: Überlebende von Haft- und Folterzentren, Verwandte von „Verschwundenen“, MenschenrechtsaktivistInnen und AnwältInnen. Ihre Berichte machen eine Vielfalt von Perspektiven und Erfahrungen sichtbar. Sie erzählen wie Opfer und Angehörigen im demokratischen Argentinien weiter stigmatisiert und ihre Geschichten immer wieder unsichtbar gemacht wurden.
 
Wie unterscheiden sich die Verfahren in den verschiedenen Regionen, in ländlichen Provinzen und in der Hauptstadt? Wovon hängt die strafrechtliche Aufarbeitung der Verantwortung von Wirtschaftsakteuren ab? Welche Bedeutung haben die Verfahren für Überlebende und Angehörige „Verschwundener“?
 
Gabriel Pereira ist Rechtsanwalt und Vizedirektor der Menschenrechtsorganisation ANDHES, die sich an Diktaturerfahren in Tucumán (Argentinien) beteiligt.
Rosario Figari Layús ist Soziologin an der Universität Marburg. Sie forscht zu Menschenrechten und Transitional Justice in Lateinamerika.
Wolfgang Kaleck ist Rechtsanwalt und Generalsekretär des ECCHR. Er arbeitet seit vielen Jahren u.a. zu Menschenrechtsverletzungen und Straflosigkeit in Lateinamerika.
Dr. Estela Schindel ist Soziologin an der Universität Konstanz. Die argentinischen Diktaturverbrechen sind einer Ihrer Forschungsschwerpunkte.

Zwei Jahre nach dem tödlichen Dammbruch von Brumadinho – Welche Verantwortung tragen Zertifizierer wie der TÜV?

22.01.2021, 14:00 Uhr

272 Menschen wurden getötet, das Trinkwasser Tausender verseucht, Wohnraum und die Umwelt zerstört, als am 25. Januar 2019 ein Damm in einer Eisenerzmine nahe der brasilianischen Kleinstadt Brumadinho…

The bumpy road to the implementation of the French duty of vigilance law: A focus on the risks for human rights defenders

27.01.2021, 17:00 Uhr

The Project on Economic, Social and Cultural Rights (ProDESC), Friends of the Earth France (FOE), the European Centre for Constitutional and Human Rights (ECCHR)  and the International Federation for…

Archiv

weiterlesen