Tübingen

Verantwortung für Menschenrechtsverletzungen? Deutsche Unternehmen und ihr Handeln im Ausland: Die Danzer Group in der Demokratischen Republik Kongo

25.04.2013, 00:00 Uhr
Am 2. Mai 2011 überfiel ein Einsatzkommando von Sicherheitskräften ein Dorf im Norden der Demokratischen Republik Kongo. Polizei- und Militärkräfte misshandelten, vergewaltigten und nahmen Bewohner und Bewohnerinnen des Dorfes willkürlich fest. Diesem Vorfall war ein Konflikt zwischen den Dorfbewohnerinnen und Dorfbewohnern und dem dort ansässigen Unternehmen Siforco S.A.R.L. vorausgegangen. Zusammen mit Global Witness und Greenpeace hat das ECCHR die Verantwortung des Mutterunternehmens Danzer Group in Deutschland für die Menschenrechtsverletzungen in der Demokratischen Republik Kongo untersucht.

Im permanenten Ausnahmezustand? - Menschenrechtliche Herausforderungen an den EU-Außengrenzen – und jenseits des Mittelmeers

26.09.2022, 09:30 Uhr

Brot für die Welt
Caroline-Michaelis-Str. 1, 10115 Berlin

Jetzt anmelden.

Während an den EU-Grenzen zur Ukraine Millionen Flüchtende überwiegend mit offenen Armen empfangen werden, sehen sich Schutzsuchende an anderen Außengrenzen mit einer gänzlich anderen…

Archiv

weiterlesen