Berlin

Diversifikation v. Rechenschaftspflicht: Der Fall des deutschen Rüstungsherstellers Rheinmetall AG und der Krieg im Jemen

Podiumsdiskussion

03.05.2018, 18:00 Uhr

European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR)
Zossener Str. 55-58 Aufgang D 10961 Berlin

Tragen europäische Rüstungskonzerne wie die deutsche Rheinmetall AG und ihre italienische Tochtergesellschaft RWM Italia S.p.A. eine Mitschuld an den tödlichen Luftangriffen im Jemen? Mit dieser Frage wird Rheinmetall am 8. Mai 2018 im Rahmen seiner Hauptversammlung in Berlin konfrontiert sein. Die italienischen Behörden befassen sich seit 17. April mit diesem Thema. An diesem Tag hat das European Center for Constitutional and Human Rights gemeinsam mit seiner jemenitischen Partnerorganisation Mwatana for Human Rights und der italienischen Gruppe Rete Disarmo eine Strafanzeige zur Rolle der europäischen Akteure im Jemen-Krieg bei der italienischen Staatsanwaltschaft in Rom eingereicht.

Die in Italien eingereichte Strafanzeige konzentriert sich auf einen Luftangriff, den die saudische Militärkoalition im Oktober 2016 in Deir Al-Hajari geführt haben soll. Bei dem Angriff starb eine sechsköpfige Familie, darunter die schwangere Mutter und vier Kinder. Am Tatort fanden sich Waffenteile, darunter eine Komponente der Firma RWM Italia S.p.A. ECCHR, Mwatana und Rede Disarmo fordern daher eine Untersuchung der strafrechtlichen Verantwortung der Geschäftsführer_innen von RWM Italia und der Beamt_innen der italienischen Behörde für Waffenexporte (UAMA) für Waffenexporte an die von Saudi-Arabien geführte Koalition. Die italienischen Behörden verweigeren öffentlich jede Verantwortung, da das Unternehmen, das diese Waffen herstellt, deutsch ist; Zeitgleich versuchen die deutschen Behörden, jede Verantwortung abzulehnen, da die italienischen Behörden die Genehmigung für den Export der Waffen erteilt hatten.

Wir laden Sie zu einer Diskussion über die problematische Diversifizierung von Unternehmensstrukturen in der Rüstungsindustrie ein. Diese Diversifizierung führt zu Unklarheiten darüber, wer die Aktivitäten von Waffenherstellern und -händlern kontrolliert und ihre Verantwortung im Falle von Menschenrechtsverletzungen festlegt.

moderiert von Christian Schliemann (ECCHR)

Erfahren Sie mehr über die Strafanzeige zum Luftangriff von Deir Al-Hajari: ECCHR/Yemen

Die Veranstaltung wird in englischer Sprache stattfinden. Der Veranstaltungsort ist für Rollstuhlfahrer_innen zugänglich.

Bitte registrieren Sie sich über das untenstehende Formular bis zum 2. Mai 2018.

JA, ICH NEHME TEIL

Berlin

New Digital Methods for Documenting Human Rights Violations in Closed Societies

Podiumsdiskussion

24.04.2018, 19:00 Uhr

European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR)
Zossener Str. 55-58 Aufgang D 10961 Berlin

On 24 April 2018, the Syrian Archive will launch the Chemical Weapons Database. This is the first publicly available database of open source content documenting chemical weapon attacks in Syria...

Archiv

weiterlesen