Windhoek

Symposium – Koloniales Unrecht und Aufarbeitung

Konferenz

25.03.2019, 18:00 Uhr

Goethe-Institut Namibia
1–5 Fidel Castro Street, P.O.B. 12 08, Windhoek, Namibia

Deutschland und Namibia verbindet durch die Jahre der Kolonialzeit eine besondere Geschichte. Seit 2015 gibt es offizielle Verhandlungen zwischen Namibia und Deutschland, die es zum Ziel haben eine Einigung für die gemeinsame Behandlung dieser Zeit zu finden. Neben der politischen Behandlung und Bewertung der Geschichte zeigt sich in den vergangenen Jahren auf breiter gesellschaftlicher Ebene eine intensive Auseinandersetzung mit der deutschen Kolonialvergangenheit. Dies schlägt sich auch im aktuellen Koalitionsvertrag der Bundesregierung nieder.

Das Goethe-Institut Namibia, das European Center for Constitutional and Human Rights und die Akademie der Künste veranstalten gemeinsam in Windhoek das Symposium "Colonial Repercussions: Reflecting on the Genocide of the Ovaherero and Nama Peoples 115 Years later" und geben bei dieser Veranstaltung unterschiedlichsten Stimmen ein Forum zur Diskussion und zum Austausch.

Im Zentrum des Symposiums stehen dabei juristische, historische und kulturelle Betrachtungen des damals Geschehenen, seiner Bedeutung für ein heutiges Zusammenleben und der Gestaltung einer gemeinsamen Zukunft.

Das vollständige Programm finden Sie hier.

Aufgrund begrenzter Raumkapazitäten ist eine vorherige Anmeldung zur Veranstaltung notwendig. Interessierte melden sich bitte an unter culture-windhoek@goethe.de.

Die Veranstaltung ist Teil der Veranstaltungsreihe "Namibia: Eine Woche für Gerechtigkeit", die vom 25. bis 30. März 2019 in Windhoek und Swakopmund stattfindet. Weitere Informationen finden Sie hier.

Den Haag

Fighting double standards before the ICC: Torture by UK forces in Iraq

Podiumsdiskussion

01.10.2019, 18:30 Uhr

The Hague Humanity Hub
Fluwelen Burgwal 58, 2511 CJ Den Haag, Niederlande

Hundreds of Iraqis who were detained by UK forces during the Iraq war have described abuse and torture. Their testimonies show a pattern of violent beatings, sleep deprivation, lack of food,...

Berlin

Tödlicher Dammbruch in Brasilien: Welche Verantwortung tragen deutsche Unternehmen?

Podiumsdiskussion

22.10.2019, 19:00 Uhr

Tagungswerk
Lindenstraße 85, 10969 Berlin

Der Dammbruch einer Eisenerzmine im brasilianischen Brumadinho im Januar 2019 tötete mehr als 270 Menschen. Der giftige Minenschlamm verseuchte große Teile des Flusses Paraopeba und damit das...

Archiv

weiterlesen