Berlin

Deutsche Waffenexporte in Mexiko – Heckler & Koch und der Fall Ayotzinapa

Podiumsdiskussion

27.09.2018, 18:00 Uhr

European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR)
Zossener Str. 55-58 (Aufgang D), 10961 Berlin

Aktion in Gedenken an die 43 "verschwundenen" Studenten aus Ayotzinapa (Mexiko). © Foto: Ohne Rüstung Leben

Seit Mai 2016 müssen sich Mitarbeiter des Waffenherstellers Heckler & Koch wegen illegaler Lieferung von Sturmgewehren nach Mexiko vor dem Landgericht Stuttgart verantworten. Besondere Brisanz bekommt das Strafverfahren durch eine Polizeiaktion in der Nacht auf den 27. September 2014 in der Stadt Iguala im Bundesstaat Guerrero, bei der Gewehre des Typs G36 von Heckler & Koch zum Einsatz kamen. Sicherheitskräfte griffen damals Reisebusse an, in denen sich Studenten aus der Hochschule von Ayotzinapa befanden. Sieben Lehramtsanwärter wurden getötet oder verletzt, 43 Studierende "verschwanden" – mutmaßlich von den Sicherheitskräften an ein Verbrechersyndikat ausgeliefert. Von den 43 Studenten fehlt bis heute jede Spur. Das Landgericht prüft nun, ob Heckler & Koch die Gewehre lieferte, obwohl die deutschen Behörden den Export nach Guerrero nicht genehmigt hatten.

Anlässlich des 4. Jahrestags des Angriffs gegen die Studenten von Ayotzinapa laden Brot für die Welt die Deutsche Menschenrechtskoordination Mexiko und das ECCHR zu einer Diskussion. Mit Stimmen aus Mexiko und der deutschen Politik wollen wir den Fall Ayotzinapa und die Rolle von Heckler & Koch sowie der deutschen Rüstungsexportpolitik debattieren.

Mit:
Leonel Gutiérrez Solano, Angehöriger eines Studenten aus Ayotzinapa, der im Koma liegt, Mexiko
Sofía De Robina, Menschenrechtszentrum Miguel Agustín Pro Juárez A.C., Mexiko
Katja Keul, Bündnis 90/Die Grünen, MdB, Unterausschuss Abrüstung, Rüstungskontrolle und Nichtverbreitung
Christian Schliemann, Legal Advisor, ECCHR

Begrüßung: Dr. Julia Duchrow, Brot für die Welt
Es moderiert: Andreas Dieterich, Referent Zivile Konfliktbearbeitung, Brot für die Welt

Die Veranstaltung wird auf Spanisch und Deutsch mit Simultandolmetschung stattfinden.
Bitte registrieren Sie sich über das untenstehende Formular bis zum 21. September 2018.

Foto: Ohne Rüstung Leben

Windhoek

Symposium – Koloniales Unrecht und Aufarbeitung

Konferenz

25.03.2019, 18:00 Uhr

Goethe-Institut Namibia
1–5 Fidel Castro Street, P.O.B. 12 08, Windhoek, Namibia

Deutschland und Namibia verbindet durch die Jahre der Kolonialzeit eine besondere Geschichte. Seit 2015 gibt es offizielle Verhandlungen zwischen Namibia und Deutschland, die es zum Ziel haben eine...

Swakopmund , Windhoek

Namibia: Eine Woche für Gerechtigkeit

Veranstaltungsreihe

25.03.2019, 19:00 Uhr

115 Jahre nach dem Genozid an Ovaherero und Nama

Die Rückführung menschlicher Gebeine von Deutschland nach Namibia, die Klage von Herero und Nama vor einem Gericht in den USA, die Restitution in der...

Swakopmund

Internationales Recht in postkolonialen Kontexten

Konferenz

27.03.2019, 12:00 Uhr

Swakopmund Hotel & Entertainment Centre
2 Theo-Ben Gurirab Street, Swakopmund, Namibia

Die Rückführung menschlicher Gebeine von Deutschland nach Namibia, die Klage von Ovaherero und Nama vor einem Gericht in den USA, die Restitution in der Kolonialzeit geraubter Kulturgüter in Museen...

Swakopmund

Der Genozid an Ovaherero und Nama & Restorative Justice

Podiumsdiskussion

29.03.2019, 18:00 Uhr

Swakopmund Hotel & Entertainment Centre
2 Theo-Ben Gurirab Street, Swakopmund, Namibia

Die Auswirkungen der kolonialen Vergangenheit Europas in die postkoloniale Gegenwart werden immer öfter und immer offener diskutiert. So stellt sich die Frage, wie eine wirkliche Aufarbeitung...

Nürnberg

International Summer Course: Human Rights Law in Context

Sommerkurs

22.07.2019, 10:00 Uhr

Universität Erlangen-Nürnberg
Lange Gasse 20, 90403 Nürnberg

Das ECCHR organisiert dieses Jahr gemeinsam mit dem Centre for Human Rights Erlangen-Nürnberg (CHREN) eine Summer School mit dem Schwerpunk Wirtschaft und Menschenrechte. Themen werden unter anderem...

Archiv

weiterlesen