Berlin

Deutsche Waffenexporte in Mexiko – Heckler & Koch und der Fall Ayotzinapa

Podiumsdiskussion

27.09.2018, 18:00 Uhr

European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR)
Zossener Str. 55-58 (Aufgang D), 10961 Berlin

Aktion in Gedenken an die 43 "verschwundenen" Studenten aus Ayotzinapa (Mexiko). Foto: Ohne Rüstung Leben

Seit Mai 2016 müssen sich Mitarbeiter des Waffenherstellers Heckler & Koch wegen illegaler Lieferung von Sturmgewehren nach Mexiko vor dem Landgericht Stuttgart verantworten. Besondere Brisanz bekommt das Strafverfahren durch eine Polizeiaktion in der Nacht auf den 27. September 2014 in der Stadt Iguala im Bundesstaat Guerrero, bei der Gewehre des Typs G36 von Heckler & Koch zum Einsatz kamen. Sicherheitskräfte griffen damals Reisebusse an, in denen sich Studenten aus der Hochschule von Ayotzinapa befanden. Sieben Lehramtsanwärter wurden getötet oder verletzt, 43 Studierende "verschwanden" – mutmaßlich von den Sicherheitskräften an ein Verbrechersyndikat ausgeliefert. Von den 43 Studenten fehlt bis heute jede Spur. Das Landgericht prüft nun, ob Heckler & Koch die Gewehre lieferte, obwohl die deutschen Behörden den Export nach Guerrero nicht genehmigt hatten.

Anlässlich des 4. Jahrestags des Angriffs gegen die Studenten von Ayotzinapa laden Brot für die Welt die Deutsche Menschenrechtskoordination Mexiko und das ECCHR zu einer Diskussion. Mit Stimmen aus Mexiko und der deutschen Politik wollen wir den Fall Ayotzinapa und die Rolle von Heckler & Koch sowie der deutschen Rüstungsexportpolitik debattieren.

Mit:
Leonel Gutiérrez Solano, Angehöriger eines Studenten aus Ayotzinapa, der im Koma liegt, Mexiko
Sofía De Robina, Menschenrechtszentrum Miguel Agustín Pro Juárez A.C., Mexiko
Katja Keul, Bündnis 90/Die Grünen, MdB, Unterausschuss Abrüstung, Rüstungskontrolle und Nichtverbreitung
Christian Schliemann, Legal Advisor, ECCHR

Begrüßung: Dr. Julia Duchrow, Brot für die Welt
Es moderiert: Andreas Dieterich, Referent Zivile Konfliktbearbeitung, Brot für die Welt

Die Veranstaltung wird auf Spanisch und Deutsch mit Simultandolmetschung stattfinden.
Bitte registrieren Sie sich über das untenstehende Formular bis zum 21. September 2018.

Foto: Ohne Rüstung Leben

Dortmund

BLACKBOX: Menschenrechte vor Profit

Veranstaltung

28.11.2018, 20:00 Uhr

Schauspiel Dortmund
Theaterkarree 1-3, ehem. Kuhstraße 12, 44137 Dortmund

Filmvorführung und Diskussion am Schauspiel Dortmund im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Eine Woche für Gerechtigkeit"

Am 29. November steht KiK in Dortmund vor Gericht. Gemeinsam mit Aktivist_innen...

Bochum

Strategies of Justice – Fighting Factory Disasters in South Asia

Symposium

28.11.2018, 13:30 Uhr

Ruhr-Universität Bochum
Blue Square, Kortumstr. 90, 44787 Bochum

Symposium an der Ruhr-Universität Bochum im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Eine Woche für Gerechtigkeit"

258 Tote, Dutzende Verletze – das ist die furchtbare Bilanz des Fabrikbrands bei Ali...

Bochum , Dortmund , Genf , Rom

Eine Woche für Gerechtigkeit

Veranstaltung

26.11.2018, 10:00 Uhr

Landgericht Dortmund

Anhörung im Prozess gegen KiK am 29. November 2018: Pakistanische Kläger_innen sprechen in Genf, Dortmund und Rom

Von Pakistan über Deutschland nach Italien – der Weg der Überlebenden und...

Archiv

weiterlesen