Berlin

TerrorZones.

Buchpräsentation

24.09.2015, 00:00 Uhr

Am 26. September jährt sich zum ersten Mal das Massaker von Iguala. Sechs Menschen wurden damals im mexikanischen Bundesstaat Guerrero getötet, 43 wurden verschleppt und sind bis heute nicht wieder aufgetaucht. Das Massaker machte die dramatische Situation in Mexiko schlagartig auch international sichtbar. Dabei gehört extreme Gewalt seit vielen Jahren zum Alltag: Mehr als 25.000 Menschen gelten als „verschwunden“, über 100.000 sind seit 2007 gewaltsam ums Leben gekommen. Niemand ist sicher vor dem Terror der Drogen-Kartelle und der Verfolgung durch korrupte Sicherheitskräfte und PolitikerInnen. Mexiko ist eines der gefährlichsten Länder für JournalistInnen, erst Anfang August 2015 wurden der Fotoreporter Rubén Espinoza, die Menschenrechtsaktivistin Nadia Vera und drei Begleiterinnen gefoltert und ermordet.
 
Das Buch „TerrorZones. Gewalt und Gegenwehr in Lateinamerika“ widmet sich der Lage in Mexiko, aber auch in Zentralamerika und Kolumbien. In Analysen, Reportagen und Interviews zeigt „TerrorZones“ nicht nur die vielen Facetten der Gewalt. Es geht auch der Frage nach, wie Menschen unter solchen Bedingungen leben, und wie es ihnen möglich ist, neue Gemeinschaften zu bilden und gegen den Terror aufzubegehren.
 
Welche Perspektiven gibt es in Mexiko angesichts der korrupten Seilschaften von PolitikerInnen, Sicherheitskräften, Unternehmern und Kartellen? Kann der weit verbreiteten Straflosigkeit mit internationaler Strafjustiz begegnet werden? Können Kampagnen aus dem Ausland dazu beitragen, die Sicherheit von JournalistInnen in Mexiko zu verbessern?
 
Anne Huffschmid ist Autorin und Kulturwissenschaftlerin. Sie forscht und publiziert seit vielen Jahren unter anderem zu Mexiko.
Wolfgang Kaleck ist Rechtsanwalt und Generalsekretär des ECCHR. Er arbeitet seit vielen Jahren u.a. zu Menschenrechtsverletzungen und Straflosigkeit in Lateinamerika.
Christian Mihr ist Geschäftsführer der deutschen Sektion von Reporter ohne Grenzen. Die Organisation kritisiert regelmäßig die Verfolgung der Medien in Mexiko.
Wolf-Dieter Vogel ist Journalist und hat für die taz, den BR und den SWR zu illegalen deutschen Rüstungsexporten nach Mexiko recherchiert und zahlreiche Beiträge veröffentlicht.

Dortmund

BLACKBOX: Menschenrechte vor Profit

Veranstaltung

28.11.2018, 20:00 Uhr

Schauspiel Dortmund
Theaterkarree 1-3, ehem. Kuhstraße 12, 44137 Dortmund

Filmvorführung und Diskussion am Schauspiel Dortmund im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Eine Woche für Gerechtigkeit"

Am 29. November steht KiK in Dortmund vor Gericht. Gemeinsam mit Aktivist_innen...

Bochum

Strategies of Justice – Fighting Factory Disasters in South Asia

Symposium

28.11.2018, 13:30 Uhr

Ruhr-Universität Bochum
Blue Square, Kortumstr. 90, 44787 Bochum

Symposium an der Ruhr-Universität Bochum im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Eine Woche für Gerechtigkeit"

258 Tote, Dutzende Verletze – das ist die furchtbare Bilanz des Fabrikbrands bei Ali...

Bochum , Dortmund , Genf , Rom

Eine Woche für Gerechtigkeit

Veranstaltung

26.11.2018, 10:00 Uhr

Landgericht Dortmund

Anhörung im Prozess gegen KiK am 29. November 2018: Pakistanische Kläger_innen sprechen in Genf, Dortmund und Rom

Von Pakistan über Deutschland nach Italien – der Weg der Überlebenden und...

Archiv

weiterlesen