Berlin

Universelle Jurisdiktion in Spanien

25.11.2009, 00:00 Uhr
Im Rahmen eines Expertengesprächs am 25. November 2009 in den Räumen des ECCHR sprach der spanische Strafrechtsanwalt Gonzalo Boyé über die Menschenrechts-Fälle, die zur Zeit nach dem Weltrechtsprinzip vor spanischen Gerichten anhängig sind. Nach einem Rückblick auf die deutschen und französischen Rumsfeld-Verfahren (2004-2007) durch Wolfgang Kaleck, berichtete Boyé über die beiden Fälle, in denen er anwaltlich tätig ist ("targeted killings" von Salah Sheheda/Gaza und Foltervorwürfe gegen US-amerikanische Juristen im Zusammenhang mit Guantánamo). In der anschließenden Diskussion ging es auch um die spanische Gesetzesänderung für Weltrechtsprinzipklagen und die Frage, inwiefern die aktuellen Verfahren von dieser Reform betroffen sind.

Die gewaltsame Verfolgung von LGBTQ in Tschetschenien – Deutschland muss ermitteln

21.04.2021, 19:00 Uhr

Seit Jahren begehen Regierungskräfte in Tschetschenien, einer autonomen Republik in Russland, schwere Menschenrechtsverletzungen gegen die Zivilbevölkerung – und LGBTQ stehen immer mehr im Fokus der…

Archiv

weiterlesen