Berlin

Gericht und Gedächtnis: Der deutschsprachige Holocaust-Diskurs der sechziger Jahre

11.06.2010, 00:00 Uhr
Mirjam Wenzel ist seit 2007 Leiterin der Medienabteilung im Jüdischen Museum Berlin. 2008 promovierte sie zum Dr. phil. an der Ludwig Maximilians Universität München. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Kritische Theorie, Ästhetische Theorie, Mediengeschichte und deutsch-jüdische Kulturgeschichte. Sie war Kuratorin von zahlreichen Ausstellungen, darunter: Wonderyears. New Reflections on the Shoah and Nazism in Israel, Neue Gesellschaft für Bildende Kunst und Kunstraum Kreuzberg/Bethanien, Berlin (2003, Katalog).
 
Mirjam Wenzel wird dem ECCHR ihre Doktorarbeit „Gericht und Gedächtnis. Der deutschsprachige Holocaust-Diskurs der sechziger Jahre" (erschienen 2009 im Wallstein Verlag) vorstellen. Bereits das antike Theater verstand die juristische Praxis als eine Matrix der Darstellung. Auch die deutschsprachigen Streitschriften, Essays, Dramen und Filme der 1960er Jahre, die im Kontext der Prozesse gegen die nationalsozialistischen Täter entstehen, bedienen sich dieser Dramaturgie: Sie reflektieren und repräsentieren das undarstellbare Geschehen in den Formen und Topoi einer Gerichtsverhandlung. Im Zentrum der beginnenden philosophischen und literarischen Auseinandersetzung mit dem Holocaust stehen die Fragen nach Schuld und Verantwortung sowie der Wunsch nach einem Urteil, das eine allgemeingültige Lehre zu garantieren und universales Gedächtnis zu stiften vermag. Unter diesen Aspekten nimmt Mirjam Wenzel eine systematische Untersuchung des beginnenden deutschsprachigen Holocaust-Diskurses vor. Sie analysiert die Dokumentardramen von Peter Weiss, Heinar Kipphardt und Rolf Schneider und beschreibt deren Zusammenhang mit den moralischen, politischen und völkerrechtlichen Vorstellungen von Theodor W. Adorno, Günther Anders, Hannah Arendt und Karl Jaspers. Vor diesem Hintergrund entwickelt sie eine grundlegende Kritik an den ästhetisierenden und psychologisierenden Tendenzen der gegenwärtigen Gedenkkultur.

Zwei Jahre nach dem tödlichen Dammbruch von Brumadinho – Welche Verantwortung tragen Zertifizierer wie der TÜV?

22.01.2021, 14:00 Uhr

272 Menschen wurden getötet, das Trinkwasser Tausender verseucht, Wohnraum und die Umwelt zerstört, als am 25. Januar 2019 ein Damm in einer Eisenerzmine nahe der brasilianischen Kleinstadt Brumadinho…

The bumpy road to the implementation of the French duty of vigilance law: A focus on the risks for human rights defenders

27.01.2021, 17:00 Uhr

The Project on Economic, Social and Cultural Rights (ProDESC), Friends of the Earth France (FOE), the European Centre for Constitutional and Human Rights (ECCHR)  and the International Federation for…

Archiv

weiterlesen