Berlin

Multinational indicted for crimes in Syria: The French Case against Company Lafarge

22.02.2018, 00:00 Uhr

Zusammen mit seiner französischen Partnerorganisation Sherpa diskutierten das ECCHR und weitere Gäste, wie multinationale Unternehmen Konflikte anfachen und damit zur Kriegsverbrechen beitragen  können. Auf einer Podiumsdiskussion sprachen die Teilnehmer_innen über mögliche Schritte für juristische Interventionen, um Verantwortliche für Menschenrechtsverletzungen in Syrien haftbar zu machen. Die Aufarbeitung der Verantwortung aller Konfliktparteien in Syrien ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, bei der auch rechtliche Schritte unternommen werden müssen.

mit:

Marie-Laure Guislain, Sherpa (Paris)

Mark Taylor, University of Oslo and Fafo Research Foundation

Mazen Darwish, Syrian Center for Media and Freedom of Speech (Paris/Berlin)

Dr. Miriam Saage-Maaß, ECCHR (Berlin)

Berlin

Gerechtigkeit über Grenzen hinweg: Perspektiven von Überlebenden und Zivilgesellschaft auf das Weltrechtsprinzip in Deutschland

29.06.2022, 17:00 Uhr

Mitosis LAB
Sonnenallee 67, 12045 Berlin

Kämpfe für Gerechtigkeit werden immer öfter über Grenzen hinweg geführt. Denn wenn es um die schwersten Verbrechen geht – Kriegsverbrechen, Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit – dann kommt…

Archiv

weiterlesen