Berlin

Koloniales Erbe V: Das Beispiel Namibia

Symposium

29.11.2019, 14:00 Uhr

Akademie der Künste (AdK)

Colonial Repercussions: Demonstration für Reparationen © Foto: ECCHR

Der Umgang mit (post-)kolonialem Unrecht ist in rechts- und kulturpolitischen Debatten in Deutschland und Europa präsent wie nie zuvor. Gleichzeitig zeigt die Aufarbeitung in den Nachfolgestaaten der ehemaligen Kolonien noch immer keine große Wirkung.

Ziel des Symposiums „Koloniales Erbe V: Das Beispiel Namibia“ ist, die komplexen Aus- und Wechselwirkungen deutscher Kolonialisierung im heutigen Namibia nachzuzeichnen und in Deutschland sichtbarer zu machen. Vertreter*innen aus Recht, Politik und Kunst werden ihre Perspektiven auf die Folgen von Kolonialisierung und einen möglichen konstruktiven Umgang mit dem kolonialen Erbe vorstellen sowie mit der Zivilgesellschaft in Deutschland ins Gespräch kommen.

Es ist die dritte Plattform zu Namibia, die das ECCHR und die Akademie der Künste in Kooperation mit der Bundeszentrale für Politische Bildung (bpb) ausrichten. Die erste Diskussion im Januar 2018 in Berlin forderte eine Folgekonferenz in Windhoek (Namibia), die als „Week of Justice“ im März 2019 stattfand. Jetzt werden die Themen nach Berlin zurückgespielt.

Teilnehmende sind unter anderen Ida Hoffmann (Nama Genocide Technical Committee), John Nakuta (University of Namibia), Joshua Castellino (Middlesex University) und die Künstlerin Isabel Katjavivi.

JA, ICH NEHME TEIL

Berlin

Tödlicher Dammbruch in Brasilien: Welche Verantwortung tragen deutsche Unternehmen?

Podiumsdiskussion

22.10.2019, 19:00 Uhr

Tagungswerk
Lindenstraße 85, 10969 Berlin

Der Dammbruch einer Eisenerzmine im brasilianischen Brumadinho im Januar 2019 tötete mehr als 270 Menschen. Der giftige Minenschlamm verseuchte große Teile des Flusses Paraopeba und damit das...

Archiv

weiterlesen