Berlin

Verfolgung von Gender-Based Crimes vor dem Extraordinary Chambers of the Courts of Cambodia (ECCC)

Veranstaltung

12.05.2010, 00:00 Uhr

Zwischen 1975 und 1979 sind unter der Roten Khmer-Herrschaft rund zwei Millionen Menschen umgebracht worden. Im November 2007, 30 Jahre nach dem Ende dieses Terrorregimes, hat vor den ECCC ein Verfahren gegen fünf Hauptverantwortliche begonnen. Kain guaek Eav alis Duch, vormaliger Leiter des Gefängnisses Toul Sleng (S21), wurde zunächst wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Kriegsverbrechen, Verletzung der Genfer Konvention sowie Mord und Todschlag nach kambodschanischem Strafgesetz angeklagt. Unter seiner Leitung wurden in dem Gefängnis Tuol Sleng (S 21) und Cheung Ek (killing fields) mindestens 12.380 Männer, Frauen und Kinder von Gefängnisaufsehern vergewaltigt, gefoltert, verhört, unter unmenschlichen Bedingungen gehalten und getötet.

Silke Studzinsky arbeitet zur Zeit in Phnom Penh im Rahme des Programms „Ziviler Friedensdienst" als Nebenklagevertreterin bei den Extraordinary Chambers of the Courts of Cambodia (ECCC) und als juristische Beraterin bei der kambodschanischen Menschenrechtsorganisation ADHOC. Im Rahmen dieser Tätigkeit hat sie Ermittlungen in der Verbrechenskategorie „Verbrechen auf Grund der Geschlechtsidentität (Gender-Based-Crimes)" beantragt und vertritt u.a. eine transsexuelle ehemalige Inhaftierte, die gezwungen wurde, sich männlich zu verhalten und zu kleiden. Die Mandantin wurde mehrfach in Gefängnisse und Umerziehungslager gesteckt und von Kadern der Roten Khmer vergewaltigt. Erzwungene Massenhochzeiten, Vergewaltigungen, Eliminierungskampagnen gegen Schwule, Lesben und Transsexuelle waren den Ermittlern der ECCC bekannt, haben aber zunächst keine eigenen Ermittlungen von Fällen sexueller Gewalt unternommen.

Silke Studzinsky berichtet über ihre Tätigkeit und den mühsamen Weg der Einführung von „Gender-Based-Crimes" an den ECCC.

Stockholm

Accountability for torture in Syria – Sweden's role in the struggle against impunity

Podiumsdiskussion

20.02.2019, 18:00 Uhr

Medelhavsmuseet
Fredsgatan 2, Stockholm, Sweden

Torture, enforced disappearances and executions of political opponents, journalists, and other civilians are only some of the crimes committed by the government of Syria's president Bashar al-Assad...

Law versus Power

Buchpräsentation

06.02.2019, 19:00 Uhr

Wolfgang Kaleck, ECCHR's founder and General Secretary is presenting his new book LAW VERSUS POWER – Our Global Fight for Human Rights in the US and Berlin. 

Wolfgang Kaleck, best known as Edward...

Berlin

"Law versus Power" – Buchvorstellung Wolfgang Kaleck

Buchpräsentation

06.02.2019, 19:00 Uhr

Denkerei
Oranienplatz 2, 10999 Berlin

Im Februar erscheint Law versus Power, die englische Übersetzung von Wolfgang Kalecks Mit Recht gegen die Macht. In dem Buch beschreibt der Gründer und Generalsekretär des ECCHR, warum und wie er...

Berlin

Fünf Jahre nach den tödlichen Push-Backs von Ceuta: Die spanisch-marokkanische Grenzpolitik heute

Podiumsdiskussion

04.02.2019, 18:30 Uhr

European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR)
Zossener Str. 55-58 (Aufgang D), 10961 Berlin

Am 6. Februar 2014 töteten spanische Beamt_innen der Guardia Civil mindestens 15 Flüchtende und Migrant_innen bei brutalen Push-Backs (völkerrechtswidrige Zurückweisung) an der spanisch-marokkanischen...

Archiv

weiterlesen