Swakopmund

Internationales Recht in postkolonialen Kontexten

27.03.2019, 18:00 Uhr

Swakopmund Hotel & Entertainment Centre
2 Theo-Ben Gurirab Street, Swakopmund, Namibia

Völkermord-Denkmal in Windhoek © Photo: ECCHR

Die Rückführung menschlicher Gebeine von Deutschland nach Namibia, die Klage von Ovaherero und Nama vor einem Gericht in den USA, die Restitution in der Kolonialzeit geraubter Kulturgüter in Museen in Berlin, Paris und London: All diese Beispiele zeigen, dass sich etwas bewegt in der Auseinandersetzung über die Auswirkungen der kolonialen Vergangenheit Europas in die postkoloniale Gegenwart.

Während die Forderungen nach der Aufarbeitung kolonialen (Un)Rechts endlich mehr Gehör finden, legen wir in einer mehrtägigen internationalen Konferenz den Fokus auf Fragen des internationalen Rechts in postkolonialen Kontexten.

Als Teil der Veranstaltungsreihe "Namibia: Eine Woche für Gerechtigkeit" schafft die Konferenz 115 Jahre nach dem Genozid an Ovaherero und Nama einen Ort für den interdisziplinären Austausch zwischen Jurist_innen, Künstler_innen, Verfassungshistoriker_innen und zivil-gesellschaftlichen Expert_innen. Durch Plenumsdiskussionen, Workshops, künstlerische Interventionen und dem Besuch von Gedenkorten soll die Frage gestellt werden, wie eine wirkliche Aufarbeitung kolonialen (Un)Rechts als Prozess zwischen Gesellschaften aussehen kann.

Die Konferenz wird organisiert von der Ovaherero Genocide Foundation (OGF), der Nama Traditional Leaders Association (NTLA), dem Nama Genocide Technical Committee (NGTC), der Akademie der Künste (AdK) und dem ECCHR, mit freundlicher Unterstützung der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Die Teilnahme an der Konferenz in Swakopmund erfolgt nur auf Einladung.

Wenn Sie als Gasthörer_in an der Konferenz teilnehmen möchte, wenden Sie sich bitte an event.namibia@ecchr.eu.

Das vollständige Programm der Konferenz finden Sie hier.

Im Anschluss an die Konferenz ist am 29. März eine öffentliche Veranstaltung in Swakopmund geplant. Mehr Informationen zu Programm und Anmeldung finden Sie hier.

Rupture and reckoning: 20 years of Guantánamo

11.09.2021, 15:00 Uhr

An interdisciplinary event series reflecting on the legacy of the notorious detention camp and US counter-terrorism policy two decades after 9/11

Exactly four months after the 11 September 2001…

Menschenrechte in Krisenzeiten: Widerstand und konkrete Utopien

22.09.2021, 18:00 Uhr

Veranstaltungsreihe, Mai – November 2021

Menschenrechte sind eine konkrete Utopie – sie gilt es zu verteidigen. Nur wie, in Zeiten tiefgreifender globaler Umbrüche? Können wir die aktuellen Krisen…

Archiv

weiterlesen