Berlin

Wirtschaft und Menschenrechte in einer globalisierten Welt

Fachgespräch

02.03.2009, 00:00 Uhr

In einer zunehmend globalisierten Welt agieren immer mehr Unternehmen transnational. Während ihre Marktmacht immer stärker wird, häufen sich in Produktionsländern die Menschen- und Umweltrechtsverletzungen. Hier besteht eine Regelungslücke, da nationales Recht vorwiegend auf das Staatsgebiet beschränkt ist und kein internationaler Regelungsrahmen existiert. Die nationalen Gesetze vor Ort werden meist unzureichend durchgesetzt. Daher bestehen zahlreiche offene Fragen, wie diese Regelungslücken zu schließen sind. Das Fachgespräch soll dazu dienen, die deutsche Rechtslage zusammen mit juristischen Experten zu klären und nach Lösungsmöglichkeiten zu suchen.

Zentrale Diskussionsfragen sind:

Welche Instrumente bietet das deutsche Recht?


- Welche Menschen- und Arbeitsrechte / ökologischen Standards dienen als Maßstab?
- Welche Möglichkeiten gibt es, Publikationspflichten für Unternehmen über Menschen- und Arbeitsrechtsverletzungen in ihrer Wertschöpfungskette gesetzlich zu verankern? Was gilt für sonstige Offenlegungspflichten, Herstellungsnachweise oder Offenlegung der Herstellungsorte? Anknüpfungspunkte im BGB, HGB, Wettbewerbsrecht, Verbrauchergesetzen?
- Wie ist die zivilrechtliche Haftung für Verstöße von Tochterunternehmen oder Zulieferern? Was bietet das Recht der unerlaubten Handlung im BGB? Was gibt es im Gesellschafts- /Unternehmensrecht? Was bietet das Arbeitsrecht?
- Welche Möglichkeiten bieten das Straf- und Umweltrecht?
- Welche Rolle spielt das Europarecht?

Insbesondere soll eingegangen werden: auf die Umsetzung der Rechtsvorschriften, die Beschwerdemöglichkeiten für Verbraucher und Verbände sowie auf Klagemöglichkeiten vor deutschen Gerichten für Betroffene in Produktionsländern.

Windhoek

Symposium – Koloniales Unrecht und Aufarbeitung

Konferenz

25.03.2019, 18:00 Uhr

Goethe-Institut Namibia
1–5 Fidel Castro Street, P.O.B. 12 08, Windhoek, Namibia

Deutschland und Namibia verbindet durch die Jahre der Kolonialzeit eine besondere Geschichte. Seit 2015 gibt es offizielle Verhandlungen zwischen Namibia und Deutschland, die es zum Ziel haben eine...

Swakopmund , Windhoek

Namibia: Eine Woche für Gerechtigkeit

Veranstaltungsreihe

25.03.2019, 19:00 Uhr

115 Jahre nach dem Genozid an Ovaherero und Nama

Die Rückführung menschlicher Gebeine von Deutschland nach Namibia, die Klage von Herero und Nama vor einem Gericht in den USA, die Restitution in der...

Swakopmund

Internationales Recht in postkolonialen Kontexten

Konferenz

27.03.2019, 12:00 Uhr

Swakopmund Hotel & Entertainment Centre
2 Theo-Ben Gurirab Street, Swakopmund, Namibia

Die Rückführung menschlicher Gebeine von Deutschland nach Namibia, die Klage von Ovaherero und Nama vor einem Gericht in den USA, die Restitution in der Kolonialzeit geraubter Kulturgüter in Museen...

Swakopmund

Der Genozid an Ovaherero und Nama & Restorative Justice

Podiumsdiskussion

29.03.2019, 18:00 Uhr

Swakopmund Hotel & Entertainment Centre
2 Theo-Ben Gurirab Street, Swakopmund, Namibia

Die Auswirkungen der kolonialen Vergangenheit Europas in die postkoloniale Gegenwart werden immer öfter und immer offener diskutiert. So stellt sich die Frage, wie eine wirkliche Aufarbeitung...

Nürnberg

International Summer Course: Human Rights Law in Context

Sommerkurs

22.07.2019, 10:00 Uhr

Universität Erlangen-Nürnberg
Lange Gasse 20, 90403 Nürnberg

Das ECCHR organisiert dieses Jahr gemeinsam mit dem Centre for Human Rights Erlangen-Nürnberg (CHREN) eine Summer School mit dem Schwerpunk Wirtschaft und Menschenrechte. Themen werden unter anderem...

Archiv

weiterlesen