Berlin

Menschenrechtsbewegung in Deutschland – Wie weit reicht der politische Einfluss?

Veranstaltung

02.02.2016, 00:00 Uhr

Aktivistengruppen, Netzwerke, Organisationen – von Deutschland aus beteiligen sich diverse zivilgesellschaftliche Akteure an örtlichen und transnationalen sozialen Kämpfen zur Verteidigung der Menschenrechte. Bewegungsgeschichtlich oder theoretisch-kritisch ist die deutsche Menschenrechtsbewegung bisher aber nicht umfassend untersucht. Der Themenschwerpunkt „Menschenrechtsbewegung in Deutschland“ des aktuellen Forschungsjournals möchte einen Beitrag leisten, um diese Lücke zu füllen. Darüber hinaus will das Heft Anstöße zur kritischen Selbstreflektion der Menschenrechtsszene geben.
 
Worin liegt das emanzipatorische Potential der Menschenrechte? Reflektiert die Menschenrechtsbewegung in Deutschland aktuelle politische, rechtliche und postkoloniale Theorien und Kritiken? Welche Rolle spielt die transnationale Zusammenarbeit?
 
Ansgar Klein ist Soziologe und Politikwissenschaftler sowie Mitherausgeber des von ihm mitbegründeten „Forschungsjournal Soziale Bewegungen – Analysen zu Demokratie und Zivilgesellschaft“. Er wird das Hintergrundgespräch moderieren.
 
Wolfgang Kaleck ist Rechtsanwalt und Generalsekretär des ECCHR. Als Gast-Herausgeber des Themenschwerpunkts zielt er darauf, das politische Selbstverständnis der Menschenrechtsszene in Deutschland zu hinterfragen.
 
Carolijn Terwindt arbeitet im ECCHR-Programmbereich „Wirtschaft und Menschen-rechte“. Im Artikel „Auf dem Weg zu einer funktionierenden transnationalen Zusammenarbeit auf Augenhöhe“ beleuchtet sie mit Alejandra Ancheita von ProDESC aus Mexiko die Zusammenarbeit zivilgesellschaftlicher Akteure aus dem globalen Süden und Norden.

Windhoek

Symposium – Koloniales Unrecht und Aufarbeitung

Konferenz

25.03.2019, 18:00 Uhr

Goethe-Institut Namibia
1–5 Fidel Castro Street, P.O.B. 12 08, Windhoek, Namibia

Deutschland und Namibia verbindet durch die Jahre der Kolonialzeit eine besondere Geschichte. Seit 2015 gibt es offizielle Verhandlungen zwischen Namibia und Deutschland, die es zum Ziel haben eine...

Swakopmund , Windhoek

Namibia: Eine Woche für Gerechtigkeit

Veranstaltungsreihe

25.03.2019, 19:00 Uhr

115 Jahre nach dem Genozid an Ovaherero und Nama

Die Rückführung menschlicher Gebeine von Deutschland nach Namibia, die Klage von Herero und Nama vor einem Gericht in den USA, die Restitution in der...

Swakopmund

Internationales Recht in postkolonialen Kontexten

Konferenz

27.03.2019, 12:00 Uhr

Swakopmund Hotel & Entertainment Centre
2 Theo-Ben Gurirab Street, Swakopmund, Namibia

Die Rückführung menschlicher Gebeine von Deutschland nach Namibia, die Klage von Ovaherero und Nama vor einem Gericht in den USA, die Restitution in der Kolonialzeit geraubter Kulturgüter in Museen...

Swakopmund

Der Genozid an Ovaherero und Nama & Restorative Justice

Podiumsdiskussion

29.03.2019, 18:00 Uhr

Swakopmund Hotel & Entertainment Centre
2 Theo-Ben Gurirab Street, Swakopmund, Namibia

Die Auswirkungen der kolonialen Vergangenheit Europas in die postkoloniale Gegenwart werden immer öfter und immer offener diskutiert. So stellt sich die Frage, wie eine wirkliche Aufarbeitung...

Nürnberg

International Summer Course: Human Rights Law in Context

Sommerkurs

22.07.2019, 10:00 Uhr

Universität Erlangen-Nürnberg
Lange Gasse 20, 90403 Nürnberg

Das ECCHR organisiert dieses Jahr gemeinsam mit dem Centre for Human Rights Erlangen-Nürnberg (CHREN) eine Summer School mit dem Schwerpunk Wirtschaft und Menschenrechte. Themen werden unter anderem...

Archiv

weiterlesen