Cannelle Lavite

Cannelle Lavite

Wirtschaft und Menschenrechte

Cannelle Lavite studierte Rechtswissenschaften an der Université de Toulouse (Frankreich) und hält einen LL.M. mit dem Schwerpunkt Corporate Governance und Strafrecht von der Université de Montréal (Kanada) und der Université de Lyon (Frankreich). Später arbeitete sie mit lokalen Menschenrechtsorganisationen in Brasilien und der Mongolei zusammen, die sich für sozio-ökonomische Rechte einsetzen, und unterstützte Human Rights Watch in der Arbeit bei zum Hissène-Habré-Prozess. In ihrer Doktorarbeit beschäftigte sich Cannelle Lavite mit dem rechtlichen Schutz von Whistleblower*innen. Im Herbst 2018 kam sie als Bertha Justice Fellow zum ECCHR und arbeitet seit September 2020 als Legal Advisor im Programmbereich Wirtschaft und Menschenrechte.

Blogbeitrag

Holding Transnational Corporations Accountable for International Crimes in Syria: Update on the Developments in the Lafarge Case (Part II)

Blogbeitrag

Holding Transnational Corporations Accountable for International Crimes in Syria: Update on the Developments in the Lafarge Case (Part I)

Blogbeitrag

The French Loi de Vigilance: Prospects and Limitations of a Pioneer Mandatory Corporate Due Diligence