Der Drohnenkrieg der USA

Unmask the Network of Remote Killing

Im Mai 2017 veranstaltete das ECCHR eine Podiumsdiskussion zum weltweiten Drohnenkrieg. Mit “Litigating Drone Strikes: Challenging the Global Network of Remote Killing” stellte es eine Dokumentation der Konferenz „Wie der Drohnenkrieg Recht, Kriegsführung und Gesellschaft verändert“ im Oktober 2016 vor. Die Publikation enthält Beiträge internationaler Politik- und Rechtsexperten zu Hintergrund und Folgen des weltweiten Drohnenkriegs.

 

Danach präsentierte der preisgekrönte Journalist Pratap Chatterjee, Geschäftsführer von CorpWatch, seinen Bericht DRONE, Inc. Marketing the Illusion of Precision Warfare”. Der Bericht enthüllt private Auftragnehmer, Technologien und Schwachstellen des US-Drohnenkrieges. Das Video "Unmask the Network of Remote Killing" ist eine Dokumentation der ECCHR-Veranstaltung.

 

ECCHR-Konferenz zum weltweiten Drohnenkrieg

Im Oktober 2016 veranstaltete das ECCHR eine internationale Konferenz zur strafrechtlichen Verfolgung des weltweiten Drohnenkriegs und insbesondere der US-Drohnenangriffe. Die Expert_innen aus Recht, Zivilgesellschaft, Forschung und Journalismus diskutieren ihre Erfarungen im Kampf gegen den Drohnenkrieg und die rechtlichen Schritte in den USA, Pakistan, Großbritannien, den Niederlanden, Italien und Deutschland - darunter den Fall der jemenitischen Familie Bin Ali Jaber.
 
Faisal bin Ali Jaber und zwei Angehörige überlebten im August 2012 einen US-Drohnenangriff im Jemen, bei dem die US-Militärbasis Ramstein (Rheinland-Pfalz) eine entscheidende Rolle spielte. Sie haben deswegen Klage gegen die Bundesregierung eingereicht und fordern den Stopp der Drohneneinsätze via Ramstein. Das ECCHR unterstütz sie mit rechtlicher Expertise.

Interview mit Faisal bin Ali Jaber aus dem Jemen, der Deutschland wegen der Nutzung der Militärbasis Ramstein verklagt hat

Im Oktober 2014 schilderte Faisal bin Ali Jaber im Gespräch mit dem ECCHR, wie seine Familie einen Drohnenangriff erlebte und erklärt, was er von den USA und Deutschland fordert, um den Drohnenangriffen in seiner Heimatregion ein Ende zu setzen.

Brandon Bryant - ein ehemaliger US-Drohnenpilot berichtet

Brandon Bryant war fast sechs Jahre lang Drohnenpilot bei der US-Armee, u.a. in der US-Militärbasis in Ramstein, Rheinland-Pfalz. 2011 quittierte er den Dienst aus Gewissensgründen. Gemeinsam mit Anwälten von Hinterbliebenen und Überlebenden von US-Drohnenangriffen in Pakistan berichtete Bryant im ECCHR über seine Arbeit. Die Darstellung der Drohneneinsätze als "sauberen" Krieg hält der ehemalige Drohnenpilot für Augenwischerei.

Drohnen: Das Unsichtbare sichtbar machen (Mai 2014)

Vom 15. März bis 5. Mai 2014 fand im Haus der Kulturen der Welt die Ausstellung "Forensis" statt. Die Ausstellung widmete sich mit künstlerischen Mitteln den Verbindungen von Forensik und Menschenrechten.

Interviews mit Mirza Shahzad Akbar und Andreas Schüller.

Interview mit Jeremy Scahill im ECCHR (Okt. 2013)

Jeremy Scahill, einer der bekanntesten US-amerikanischen investigativen Journalisten, stellte am 17. Oktober 2013 sein Buch "Schmutzige Kriege" beim ECCHR vor.