Der Drohnenkrieg der USA

Interview mit einem Jemeniten, der Deutschland wegen der Nutzung der Militärbasis Ramstein verklagt hat

Faisal bin Ali Jaber ist einer von drei Jemeniten, die in Deutschland Klage gegen die Bundesregierung wegen deren Rolle im US-Drohnenkrieg eingereicht haben. Die Kläger haben im Jemen einen Drohnenangriff überlebt, bei dem die US-Militärbasis Ramstein in Rheinland-Pfalz eine zentrale Rolle spielte. Zwei ihrer Verwandten starben, viele Familienmitglieder sind seitdem traumatisiert.
 
Im Gespräch mit dem ECCHR schildert der Ingenieur aus dem Jemen, wie seine Familie einen Drohnenangriff erlebte und erklärt, was er von den USA und Deutschland fordert, um den Drohnenangriffen in seiner Heimatregion ein Ende zu setzen.

Brandon Bryant - ein ehemaliger US-Drohnenpilot berichtet

Brandon Bryant war fast sechs Jahre lang Drohnenpilot bei der US-Armee, u.a. in der US-Militärbasis in Ramstein, Rheinland-Pfalz. 2011 quittierte er den Dienst aus Gewissensgründen. Gemeinsam mit Anwälten von Hinterbliebenen und Überlebenden von US-Drohnenangriffen in Pakistan berichtete Bryant im ECCHR über seine Arbeit. Die Darstellung der Drohneneinsätze als "sauberen" Krieg hält der ehemalige Drohnenpilot für Augenwischerei.

Drohnen: Das Unsichtbare sichtbar machen (Mai 2014)

Vom 15. März bis 5. Mai 2014 fand im Haus der Kulturen der Welt die Ausstellung "Forensis" statt. Die Ausstellung widmete sich mit künstlerischen Mitteln den Verbindungen von Forensik und Menschenrechten.

Interviews mit Mirza Shahzad Akbar und Andreas Schüller.

Interview mit Jeremy Scahill im ECCHR (Okt. 2013)

Jeremy Scahill, einer der bekanntesten US-amerikanischen investigativen Journalisten, stellte am 17. Oktober 2013 sein Buch "Schmutzige Kriege" beim ECCHR vor.