Jahresbericht

2016

ECCHR-Jahresbericht 2015

Das ECCHR kämpft mit Recht für eine solidarische Welt frei von Folter, Unterdrückung und Ausbeutung. Dazu nutzen und entwickeln wir juristische Mittel und Wege, um Menschenrechtsverletzungen aufzuklären und um die Täter und Verantwortlichen vor Gericht zu bringen.
 
Diese Arbeit dokumentiert unser beiliegender neuer Jahresbericht. Der Bericht bietet einen Überblick zur teilweise jahrelangen Arbeit des ECCHR an einzelnen Fällen. Darüber hinaus beschreibt und reflektiert er einige Meilensteine unserer Interventionen im Jahr 2015.
 
Erneut haben wir juristisches Neuland betreten: Wir unterstützen Geflüchtete, in Europa ihr Recht auf Rechte durchzusetzen und wir nutzen rechtliche Mittel, um transnationale Unternehmen für den rechtswidrigen Vertrieb von Pestiziden im globalen Süden haftbar zu machen.
 
In Verfahren, zu denen wir schon länger arbeiten, bleiben wir hartnäckig. Umso erfreulicher ist es für uns, dass der ehemalige Kommandant des US-Gefangenenlagers Guantánamo, General Geoffrey Miller, vor einem Gericht in Frankreich aussagen soll. Und die Schadenersatzklage von Betroffenen eines Fabrikbrandes in Pakistan gegen die deutsche Textilfirma KiK beschäftigt nicht nur die deutsche Justiz, sondern zunehmend auch die juristische und politische Debatte zu den Arbeitsbedingungen in den globalen Zulieferketten.
 
Der Jahresbericht 2015 ist mit Fotografien von Víctor Jaramillo illustriert. Jaramillos Ausstellung "Kuba - Definitionen für eine Insel" war 2015 in den Räumen des ECCHR in Berlin zu sehen.