Newsletter

94 | Dezember 2023

Angeklagter argentinischer Ex-Offizier gestorben. Gerechtigkeit für Gambia

Newsletter
2023

Vor 75 Jahren, am 10. Dezember 1948, verabschiedeten die Vereinten Nationen die  Allgemeine Erklärung der Menschenrechte. Entstanden als Lehre aus den Schrecken des Zweiten Weltkriegs, wurde sie zu einer der Grundlagen des internationalen Rechts. Doch die in ihr verankerten Grundsätze mussten stets entschieden verteidigt werden. Das ist der Kampf, den es auch heute, angesichts der Kriege in der Ukraine und zwischen Israel und Hamas, konsequent zu führen gilt.

Selbst in diesen von Vernichtung und Zerstörung geprägten Zeiten gibt es Zeichen der Hoffnung für die internationale Gerechtigkeit. Mit Unterstützung des ECCHR wurden in diesem Jahr in zwei Fällen im Zusammenhang mit der Diktatur in Argentinien wichtige Erfolge erzielt: Ein ehemaliger Marineoffizier und ein ehemaliger Geschäftsführer von Mercedes-Benz Argentinien wurden nach Jahrzehnten der Straflosigkeit angeklagt.

2023 ist auch das Jahr relevanter Fortschritte beim Thema Wirtschaft und Menschenrechte. Seit dem Inkrafttreten des Lieferkettengesetzes im Januar diesen Jahres müssen deutsche Unternehmen gewährleisten, dass in ihren globalen Lieferketten keine Menschenrechte verletzt werden. Auf Grundlage dieses neuen Gesetzes haben wir in diesem Jahr mehrere Klagen eingereicht, unter anderem gegen bekannte deutsche Automobilhersteller, Supermarktketten und Textilmarken.

Erfahren Sie mehr über unsere Arbeit in diesem Newsletter, der ohne Ihre Unterstützung nicht erscheinen könnte. Wir danken sehr herzlich dafür.

LINK

Publikationen

Discover our Living Open Archive