Wer wir sind

Dem Unrecht das Recht entgegensetzen – das ist das erklärte Ziel und die tägliche Arbeit des European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR).

Das ECCHR ist eine gemeinnützige und unabhängige Menschenrechtsorganisation mit Sitz in Berlin. Sie wurde 2007 von Wolfgang Kaleck und weiteren internationalen Jurist*innen gegründet, um die Rechte, die in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte sowie anderen Menschenrechtsdeklarationen und nationalen Verfassungen garantiert werden, mit juristischen Mitteln durchzusetzen.

Gemeinsam mit Betroffenen und Partner*innen weltweit nutzen wir juristische Mittel, damit die Verantwortlichen für Folter, Kriegsverbrechen, sexualisierte Gewalt, wirtschaftliche Ausbeutung und abgeschottete Grenzen nicht ungestraft davonkommen.

12.02.2021

Lieferkettengesetz in Deutschland

Kompromiss, doch wichtiger Schritt für Menschenrechte

Statement von Dr. Miriam Saage-Maaß, Vice Legal Director und Leiterin des Programmbereichs Wirtschaft und Menschenrechte beim European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) anlässlich der heute verkündeten Einigung auf ein Lieferkettengesetz:

„Mit dem Kompromiss für ein Lieferkettengesetz macht die Bundesregierung endlich einen längst überfälligen Schritt zum Schutz der Menschenrechte in globalen Lieferketten. Doch das angekündigte Gesetz ist mindestens verbesserungsfähig:

Dass das Gesetz zunächst nur für große Unternehmen mit 3000 bzw. später 1000 Mitarbeitenden gelten soll, ist kritisch. Auch kleine und mittelständische Unternehmen, insbesondere aus Risikobranchen wie der Textilindustrie, müssen dringend zum Menschenrechtsschutz verpflichtet werden. Zudem soll das Gesetz in seiner stärksten Form nur für direkte Zulieferer gelten und schließt mittelbare Zulieferer nur abgeschwächt ein. Auch die Rechte von Menschen am weit entfernten Ende der Lieferkette müssen endlich geachtet und Verstöße geahndet werden! Hier bleibt zu hoffen, dass die angekündigte Handlungspflicht für Unternehmen bei Hinweisen auf Menschenrechtsverletzungen unabhängig vom Platz in ihrer Lieferkette durchgesetzt und Beschwerdemechanismen für Betroffene gestärkt werden.

Wir begrüßen die angekündigte Stärkung von Nichtregierungsorganisationen und Gewerkschaften in Deutschland, die Betroffenen so besser in ihrem Kampf für die Menschenrechte unterstützen können. Dennoch fordern wir weiterhin, eine gesonderte zivilrechtliche Haftung im Lieferkettengesetz zu verankern. Nur so kann das Gesetz wirklich denen zugutekommen, die es am meisten brauchen – die Arbeiterinnen und Arbeiter im Globalen Süden. Wir als zivilgesellschaftliche Organisation werden weiter unseren Teil dazu beitragen, die Implementierung eines starken und wirksamen Lieferkettengesetzes zu begleiten und die Rechte der Betroffenen durchzusetzen.“

fälle

Deutschland

Deutschland braucht ein starkes Lieferkettengesetz

Lieferketten

Menschenrechte und Umweltschutz dürfen bei wirtschaftlichen Unternehmungen nie auf der Strecke bleiben. Dafür braucht es in Deutschland gesetzliche Regelungen. Im September 2019 hat sich deshalb die Initiative Lieferkettengesetz gegründet, das ECCHR ist eine der 18 Trägerorganisationen.

Brasilien

Das Geschäft mit der Sicherheit: Die Rolle von TÜV SÜD beim Brumadinho-Dammbruch in Brasilien

Staudamm

Der Dammbruch einer Eisenerzmine nahe der brasilianischen Kleinstadt Brumadinho im Januar 2019 tötete 272 Menschen. Der giftige Minenschlamm verseuchte große Teile des Flusses Paraopeba und damit das Trinkwasser tausender Menschen. Nur vier Monate zuvor hatte das brasilianische Tochterunternehmen des deutschen Zertifizierers TÜV SÜD den Damm für stabil erklärt – obwohl die Sicherheitsrisiken bekannt waren.

Pakistan

KiK: Der Preis der Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie Südasiens

Textilindustrie

258 Menschen starben, Dutzende wurden verletzt, als die Textilfabrik Ali Enterprises in Karatschi (Pakistan) am 11. September 2012 abbrannte. Hauptkunde der Fabrik war das deutsche Unternehmen KiK. Auf Initiative des ECCHR zogen vier Betroffene in Deutschland gegen KiK vor Gericht.

Pressekontakt

Maria Bause
T: +49 30 69819797

Michelle Trimborn
T: +49 30 40109454

M: presse@ecchr.eu

ANMELDUNG PRESSEVERTEILER