Argentinien - Militärdiktatur - Minera Aguilar

Untersuchung der Beteilung des Bergabauunternehmens an Verbrechen der argentinischen Militärdiktatur

Argentinien - Militärdiktatur - Minera Aguilar

Untersuchung der Beteilung des Bergabauunternehmens an Verbrechen der argentinischen Militärdiktatur

Der Fall

Am 19. Dezember 2012 hat das ECCHR im nordargentinischen Jujuy ein Rechtsgutachten in dem Verfahren der Diktaturopfer "Bazán, Avelino u.a." eingereicht. Konkret geht es um die unrechtmäßige Festnahme und Folterung von 27 Arbeitern der Compañía Minera Aguilar S.A. während der argentinischen Militärdiktatur (1976-1983). Indiz für eine Beteiligung des Bergbauunternehmens ist unter anderem, dass dessen Führungskräfte den staatlichen Sicherheitskräften eine Liste mit den Namen der später festgenommenen und gefolterten Arbeiter zur Verfügung stellte. Außerdem wurden bei deren Festnahme Fahrzeuge des Unternehmens verwendet.

Kontext

Diktaturverbrechen haben stets eine ökonomische Dimension und sind jedenfalls teilweise auch von wirtschaftlichen Interessen geleitet. Im Rahmen seiner Argentinienarbeit will das ECCHR erreichen, dass gerade auch die wirtschaftlichen Akteure, die die Verbrechen der argentinische Militärdiktatur zwischen 1976-1983 gefördert und von ihnen profitiert haben, juristisch zur Verantwortung gezogen werden. Daher unterstützt das ECCHR drei Fälle, in denen emblematisch die Rolle von Unternehmen während der Militärdiktatur aufgearbeitet wird.