Wer wir sind

Dem Unrecht das Recht entgegensetzten – das ist das erklärte Ziel und die tägliche Arbeit des European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR).

Das ECCHR ist eine gemeinnützige und unabhängige Menschenrechtsorganisation mit Sitz in Berlin. Sie wurde 2007 von Wolfgang Kaleck und weiteren internationalen Jurist*innen gegründet, um die Rechte, die in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte sowie anderen Menschenrechtsdeklarationen und nationalen Verfassungen garantiert werden, mit juristischen Mitteln durchzusetzen.

Gemeinsam mit Betroffenen und Partner*innen weltweit nutzen wir juristische Mittel, damit die Verantwortlichen für Folter, Kriegsverbrechen, sexualisierte Gewalt, wirtschaftlicher Ausbeutung und abgeschotteten Grenzen nicht ungestraft davonkommen.

12.11.2019

Assads Geheimdienstchefs im Fokus: Syrische Folterüberlebende reichen Strafanzeige in Norwegen ein

Europas Rolle im Kampf gegen die Straflosigkeit in Syrien

In Deutschland wird 2020 voraussichtlich der weltweit erste Strafprozess zu Staatsfolter in Syrien stattfinden. Auch in anderen europäischen Ländern wie Norwegen könnten Ermittlungen und Prozesse den Weg ebnen, um der Straflosigkeit für schwere Verbrechen unter der Regierung des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad ein Ende zu setzen. Deswegen haben fünf syrische Folterüberlebende am 11. November 2019 in Oslo Strafanzeige gegen 17 hochrangige Beamte von Assads Geheimdienstapparat eingereicht – unter anderem wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit in insgesamt 14 verschiedenen Haftanstalten.

07.11.2019

Im Fall Lafarge/Syrien ziehen ECCHR und Sherpa vor Obersten Gerichtshof Frankreichs

Keine Ermittlungen wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Das Berufungsgericht (Chambre de l’instruction) in Paris hat heute im Verfahren gegen das Unternehmen Lafarge den Anklagevorwurf der Beihilfe zu Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Syrien und im Irak – insbesondere durch den „Islamischen Staat“ (IS) – zurückgewiesen. Das ECCHR und seine Partnerorganisation Sherpa werden in der Frage der Beihilfe zu Verbrechen gegen die Menschlichkeit in die nächste Instanz gehen.

29.10.2019

Accountability for Torture in Syria – Norway’s Role in the Struggle against Impunity

Press Conference

The first trial worldwide on state torture in Syria is expected to start in Germany in early 2020. Norway could also play a role in the international efforts to hold to account those responsible for international crimes committed by the Syrian government.

29.10.2019

Mit erstem Strafprozess weltweit zu Folter in Syrien kann Deutschland international ein Signal setzen

Folter in mehr als 4.000 Fällen? Bundesanwaltschaft erhebt Anklage gegen Ex-Funktionär von Assad

Die Bundesanwaltschaft hat Mitte Oktober beim OLG Koblenz Anklage gegen zwei Ex-Funktionäre des Allgemeinen Geheimdienstdirektorats von Syriens Präsident al-Assad erhoben. 2020 könnte es in Deutschland zum weltweit ersten Strafprozess wegen Staatsfolter in Syrien kommen – ein wichtiges Zeichen im Kampf gegen die Straflosigkeit.

24.10.2019

Sherpa and ECCHR to appeal decision at French Supreme Court

French court rejects organization’s admissibility in Lafarge/Syria case

Today, the Investigation Chamber of the Paris Court of Appeals rejected the nonprofit organizations Sherpa and the European Center for Constitutional and Human Rights’ (ECCHR) admissibility as civil parties in the case against French multinational construction company Lafarge for its role in Syria. Sherpa and ECCHR filed the original lawsuit against Lafarge, together with 11 former employees.

Pressekontakt

Anabel Bermejo
T: +49 30 69819797

Michelle Trimborn
T: +49 30 40109454

M: presse@ecchr.eu

ANMELDUNG PRESSEVERTEILER