Berlin

Überarbeitung der gesetzlichen Grundlagen europäischer Rüstungsexportkontrolle – Geht Deutschland mit gutem Beispiel voran?

Podiumsdiskussion

07.11.2018, 19:00 Uhr

Aquarium
Skalitzer Straße 6, 10999 Berlin

19:00 – 20:00 Fallstudien

Die Berichterstattung über europäische Rüstungsexporte zeigt: Es ist kein Einzelfall, dass Zivilbevölkerungen unter dem Einsatz europäischer Waffen leiden. Ist die europäische Rüstungsexportkontrolle ausreichend, um die Verwendung europäischer Waffen bei Menschenrechtsverletzungen und Kriegsverbrechen effektiv zu verhindern? Nach einer Einführung diskutieren wir die folgenden Fallstudien:

  • Roy Isbister, Saferworld (London): Rüstungsexportkontrolle in der EU – status quo und was mit einer Überarbeitung erreicht werden soll
  • Jelena Cosic, BIRN (Belgrad): Das Risiko der Weiterleitung von Waffen – Waffenexporte aus dem Balkan und ihr Weg nach Syrien und in den Jemen
  • Radhya Almutawakel, Mwatana for Human Rights (Sana‘a): Europäische Waffenexporte an die im Jemen kriegsführenden Länder
  • Sara San Martin, Centro de Estudios Ecuménicos, (Mexico): Überraschender Endverbleib? – Kleinwaffenexporte von Heckler & Koch nach Mexiko

20:00 – 21:00 Die Überarbeitung der europäischen Rüstungsexportregeln – kann Deutschland ein Vorbild sein?

Was lehren uns die Fallstudien aus Mexiko, dem Balkan, und dem Jemen? Wie sieht eine wirksame Rüstungsexportkontrolle auf europäischer Ebene aus? Wo kann Deutschland mit gutem Beispiel vorangehen und wo hat es Aufholbedarf? Diese Fragen diskutieren Arnold Wallraff, Präsident des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) a.D. sowie Mitglied der Fachgruppe Rüstungsexporte der Gemeinsamen Konferenz Kirche und Entwicklung (GKKE), Stefan Liebich, MdB, Fraktion Die Linke, Katja Keul, MdB, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, und Linde Bryk, ECCHR.

Moderator: Hans-Martin Tillack, Stern.

Nach Abschluss der Podiumsdiskussion findet ein Empfang statt.

Die Veranstaltung findet auf Deutsch und Englisch statt. Übersetzung wird gewährleistet. Die Veranstaltung ist barrierefrei.

Bitte melden Sie sich bis 5. November 2018 über das untenstehende Formular an.

Berlin

State Business von Mari Bastashevski

Ausstellungseröffnung

04.11.2019, 19:00 Uhr

European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR)
Zossener Str. 55-58 (Aufgang A, Vorderhaus, 4. Stock), 10961 Berlin

On the occasion of the launch of ECCHR's collaboration with Magnum Foundation from New York (USA), we are delighted present our joint photo exhibition. The exhibition showcases artworks by Mari...

Oslo

Accountability for Torture in Syria – Norway's role in the struggle against impunity

Podiumsdiskussion

12.11.2019, 18:00 Uhr

Red Cross Conference Center
Hausmannsgate 7, 0186 Oslo

The event will be streamed in Arabic on ECCHR's Facebook page and in English on NHC's Facebook page.

المؤتمر سيكون منقولاً مباشراً باللغة العربية على صفحة فيس بوك المركز الأوروبي للحقوق الدستورية...

Genf

A Business and Human Rights Approach to Arms Exports: Responsibilities and Accountability

Podiumsdiskussion

27.11.2019, 08:00 Uhr

Hotel Intercontinental Genève
Chemin du Petit-Saconnex 7-9, 1209 Geneva

The defence industry, even though being a high-risk sector, has so far escaped scrutiny in relation to its responsibilities under the UN Guiding Principles on Business and Human Rights (UNGPs). With...

Berlin

Koloniales Erbe V: Das Beispiel Namibia

Symposium

29.11.2019, 14:00 Uhr

Akademie der Künste (AdK)
Pariser Platz 4, 10117 Berlin

Der Umgang mit (post-)kolonialem Unrecht ist in rechts- und kulturpolitischen Debatten in Deutschland und Europa präsent wie nie zuvor. Gleichzeitig zeigt die Aufarbeitung in den Nachfolgestaaten der...

Archiv

weiterlesen