Wer wir sind

Dem Unrecht das Recht entgegensetzten – das ist das erklärte Ziel und die tägliche Arbeit des European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR).

Das ECCHR ist eine gemeinnützige und unabhängige Menschenrechtsorganisation mit Sitz in Berlin. Sie wurde 2007 von Wolfgang Kaleck und weiteren internationalen Jurist*innen gegründet, um die Rechte, die in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte sowie anderen Menschenrechtsdeklarationen und nationalen Verfassungen garantiert werden, mit juristischen Mitteln durchzusetzen.

Gemeinsam mit Betroffenen und Partner*innen weltweit nutzen wir juristische Mittel, damit die Verantwortlichen für Folter, Kriegsverbrechen, sexualisierte Gewalt, wirtschaftlicher Ausbeutung und abgeschotteten Grenzen nicht ungestraft davonkommen.

12.11.2019

Assads Geheimdienstchefs im Fokus: Syrische Folterüberlebende reichen Strafanzeige in Norwegen ein

Europas Rolle im Kampf gegen die Straflosigkeit in Syrien

Oslo/Berlin, 12. November 2019 – In Deutschland wird 2020 voraussichtlich der weltweit erste Strafprozess zu Staatsfolter in Syrien stattfinden. Auch in anderen europäischen Ländern wie Norwegen könnten Ermittlungen und Prozesse den Weg ebnen, um der Straflosigkeit für schwere Verbrechen unter der Regierung des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad ein Ende zu setzen. Deswegen haben fünf syrische Folterüberlebende am 11. November in Oslo Strafanzeige gegen 17 hochrangige Beamte von Assads Geheimdienstapparat eingereicht – unter anderem wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit in insgesamt 14 verschiedenen Haftanstalten. Ähnliche Strafanzeigen, Ermittlungen und Verfahren gibt es auch in Frankreich, Schweden und Österreich.

„Ich möchte die Verantwortlichen für Assads Folter-System vor Gericht sehen. Ich beteilige mich an der Strafanzeige in Norwegen, weil es in Syrien derzeit keine Aussicht auf  Gerechtigkeit gibt. Ermittlungen in Europa senden ein wichtiges Signal: Niemand, auch kein hochrangiger Geheimdienstchef, steht über dem Gesetz“, sagte einer der Anzeigeerstatter. Er* wurde vom syrischen Allgemeinen Geheimdienst inhaftiert und mehrfach gefoltert.

Eine Anzeigeerstatterin*, die drei Mal inhaftiert wurde, ergänzte: „Als ich 2013 aus dem Gefängnis kam, war ich mehr tot als lebendig. Bis heute leide ich unter den Folgen der Folter.  Anzeige zu erstatten ist mein Weg, meine Stimme für all jene Frauen zu erheben, die in Assads Haftanstalten noch heute jeden Tag das erleiden, was mir angetan wurde. Ich bin zuversichtlich, dass die norwegischen Behörden die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen werden.“

Die syrischen Folterüberlebenden reichten die Beschwerde gemeinsam mit dem Syrian Center for Legal Research and Studies (SCLRS), dem Syrian Center for Media and Freedom of Expression (SCM), der Caesar Files Group (CFSG), dem Norwegian Helsinki Committee (NHC) und dem European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) ein. Die Organisationen, deren Recherchen und rechtliche Expertise der Anzeige zugrunde liegen, arbeiten seit Monaten eng mit den Anzeigeerstattern zusammen.

Wie schon bei den bisherigen Strafanzeigen in anderen europäischen Ländern nutzen die Organisationen und Anzeigeerstatter auch in Norwegen das Weltrechtsprinzip. Das Ziel der Strafanzeige: Ermittlungen und internationale Haftbefehle gegen die 17 Geheimdienstfunktionäre.
*Die Namen der Anzeigeerstatter werden aus Sicherheitsgründen nicht veröffentlicht.

fälle

Syrien

Norwegen: Syrische Folterüberlebende stellen Strafanzeige gegen Assads Geheimdiestchefs

Folter

Damit die Straflosigkeit für Staatsfolter in Syrien endlich ein Ende hat, haben im November 2019 fünf syrische Folterüberlebende Strafanzeige in Norwegen gestellt. Die Anzeige steht in einer Reihe mit Strafanzeigen gegen 17 hochrangige Beamte der Regierung von Syriens Präsident Baschar al-Assad, die andere Folterüberlebende in Deutschland, Österreich und Schweden eingereicht haben.

Pressekontakt

Anabel Bermejo
T: +49 30 69819797

Michelle Trimborn
T: +49 30 40109454

M: presse@ecchr.eu

ANMELDUNG PRESSEVERTEILER