EDUCATION PROGRAMM

Viel mehr als ein Praktikum für junge JuristInnen

Was uns antreibt und was unsere Arbeit ausmacht, das wollen wir weitervermitteln, weiterentwickeln und uns dabei weltweit vernetzen. Ausbildung, gemeinsames Lernen und Netzwerken machen daher das Wesen des Education Programms des ECCHR aus.
 
Um eine kritisch-progressive Menschenrechtsarbeit auch in Zukunft zu gewährleisten, bilden wir uns gemeinsam mit jungen JuristInnen und unseren internationalen KollegInnen kontinuierlich weiter.
 

Eine Plattform für gemeinsames und interdisziplinäres Lernen

Wir wollen nicht nur das fachliche Wissen, sondern auch die strategische und rechtspolitische Diskussion vertiefen und fördern. Dementsprechend widmen wir einen erheblichen Teil unserer Kapazitäten und Ressourcen dem Aufbau einer globalen Plattform für gemeinsames und interdisziplinäres Lernen. Wir entwickeln und pflegen kontinuierlich ein Netzwerk, in dem die Beteiligten Inspiration, Wissen und Erfahrung miteinander teilen.
 
Dafür bietet das Education Programm ein Praktikumsprogramm (Legal-Training-Programm), zweijährige Bertha-Fellowships für besonders talentierte junge JuristInnen und ein internationales Austauschprogramm für KollegInnen aus Partnerorganisationen (Bertha-Global-Exchange). Frühere TeilnehmerInnen des Programms können sich über ihre Zeit beim ECCHR hinaus im Alumni-Netzwerk austauschen.

Ausbildung, gemeinsames Lernen und Netzwerken für die juristische Menschenrechtsarbeit der Zukunft

Die TeilnehmerInnen des Education Programms gewinnen in der Zusammenarbeit mit den ECCHR-MitarbeiterInnen einen umfassenden Einblick nicht nur in die Einzelfälle und Programmbereiche, sondern insbesondere in die Philosophie unserer Arbeit. Im persönlichen Austausch mit internationalen KollegInnen erfahren sie unmittelbar die Realität der globalen Menschenrechtsarbeit. Alle Beteiligten lernen, die juristische Arbeit kritisch zu hinterfragen, um das Verständnis für politische und sozio-ökonomische Hintergründe zu schärfen.
 
Regelmäßige Veranstaltungen wie Diskussionen, Erfahrungsberichte (Storytelling) und Workshops mit KooperationspartnerInnen, wöchentliche “Trainee-Meetings” zu aktuellen Themen und juristischen Grundsatzfragen begleiten das gemeinsame Lernen nicht nur - sie dienen dazu, rechtspolitische Debatten anzustoßen und voranzubringen. 
 
Neben den Aktivitäten mit primär juristischen Inhalten tragen dazu auch das Human-Rights-Cinema, das die TeilnehmerInnen selbst organisieren, und alternative Stadtbesichtigungen zur politischen Geschichte und Gegenwart Berlins bei. All unseren Ausbildungselementen ist eines gemeinsam: sie öffnen den Blick über die juristische Perspektive hinaus.

 

Bertha 2016 Convening from Bertha Foundation on Vimeo.

 

Das Education Programm wird von der Bertha-Stiftung unterstützt.