Ein Zentrum für Menschenrechtsarbeit

Bei dem Alumni-Treffen 2015 stellte das Education-Programm mit Unterstützung der Bertha-Stifung das Video "A Hub for Human Rights Lawyering" vor. Der 10minütige Film des Alumnus Chris Patz portraitiert das internationale Netzwerk von AnwältInnen und AktivistInnen, denen das ECCHR in Berlin den Raum bietet, um gemeinsamen juristische Interventionen für eine bessere, solidarischere Welt ohne Folter und Ausbeutung zu entwickeln.
 
In dem Video kommen erfahrene JuristInnen von Partnerorganisationen ebenso zu Wort wie Alumni, denn sie alle – das zeigen die regelmäßigen Treffen im ECCHR – kämpfen für das Ziel, mit Recht Gerechtigkeit zu schaffen.

Women. Radical. Lawyers

Im Oktober 2014 empfing das ECCHR gemeinsam mit der Bertha-Stiftung in Berlin eine Gruppe von 15 außergewöhnlichen Menschenrechtsanwältinnen aus neun Ländern in fünf Kontinenten. Die Frauen diskutierten, wie sie als Anwältinnen unterschiedliche Herausforderungen dieses Berufes in patriarchalischen, kapitalistischen und rassistischen Gesellschaften meistern.
 
Anlässlich des Internationalen Frauentages 2015 veröffentlichte das ECCHR eine 10-minütige filmische Dokumentation des ECCHR-Alumnus Chris Patz über das Treffen. Der Film vermittelt einen Eindruck davon, wie diese Frauen ihre Ziele im Alltag umsetzen.

Die Grenzen des Rechts überwinden - Interview mit Peter Weiss

Peter Weiss ist ein US-amerikanischer Anwalt, langjähriger Vizepräsident des Center of Constitutional Rights (CCR) in New York und Mitglied im Beirat des ECCHR. Während seines Besuchs in Berlin im Oktober 2016 haben wir mit Weiss über seine Arbeit beim CCR gesprochen. In den 1970er Jahren nutzte die Organisation erstmals den Alien Tort Claims Act und ebnete damit den Weg, damit US-BürgerInnen und AusländerInnen wegen schwerer internationaler Verbrechen vor US-amerikanischen Zivilgerichten klagen können.

 

Der Fall “Filártiga v. Peña-Irala” gegen einen ehemaligen paraguayischen Polizisten wegen des Foltertodes eines jungen Paraguayers, den Weiss und seine CCR-Kollegin Rhonda Copelon prozessierten und 1980 gewannen, ist bis heute einer der meist zitierten historischen Menschenprozesse weltweit.

Michael Ratner und das ECCHR

Im November 2016 veranstaltete das ECCHR ein Kolloquium unter dem Titel "Challenging the powerful with legal means", welches Michael Ratner, Mitgründer und ehemaligen Vorstand des ECCHR, gedachte. Auf dem Kolloquium wurden Fragen und Probleme der heutigen Menschenrechtsarbeit diskutiert. Eine Reihe von Videos dokumentiert die Konferenz, die in englischer Sprache statt fand.