NEUESTE PUBLIKATIONEN

Haftbarkeit von Zertifizierungsfirmen in der Textilindustrie / Liability of Social Auditors in the Textile Industry

ECCHR-Policy Paper (Eng.), Dezember 2016

ECCHR (Hrsg.) in Kooperation mit der Friedrich Ebert-Stiftung

Die Textilindustrie aus dem Westen hat ihre Produktion seit den 1990er Jahren immer weiter auf weltweite Hersteller und Zulieferer ausgelagert. Nach und nach wurden zunehmend auch Themen wie Arbeits- und Menschenrechte in den globalen Wertschöpfungsketten hinterfragt, sodass die internationalen Textilunternehmen schließlich vor einem Vertragsabschluss sogenannte Social Audits – Prüfberichte zu den Arbeits-, Sicherheits- und Sozialstand – von ihren Zulieferern fordern. Da staatliche Behörden in den Zulieferstaaten jedoch nicht willens oder nicht in der Lage waren, solche Prüfungen durchzuführen, etablierte sich mit der Zeit ein privatwirtschaftliches System von Social Audits.
 
Unglücke wie der Zusammensturz des Fabrikkomplexes Rana Plaza in Bangladesch oder der Fabrikbrand bei Ali Enterprises in Pakistan belegen allerdings, dass sich trotz zahlreicher Audits, Prüfberichte und Zertifikate, die Arbeitsbedingungen in den Zulieferketten der globalen Textilindustrie kaum verbessert haben. Es gibt kaum Auditfirmen, die wirklich unabhängige, sorgfältige, nachhaltige und überprüfbare Bericht erstellen. Die Prüfer werden letztlich von den Unternehmen bezahlt, die sie prüfen sollen. Letztlich dienen die Social Audits dienen hauptsächlich der Imagepflege, haben aber keine nachhaltige rechtliche Verbindlichkeit.
 
Das Festhalten an diesem System ermöglicht es den europäischen Abnehmerfirmen, den Anschein zu erwecken "etwas zu tun", tatsächlich aber bleiben die endemischen Probleme in der Lieferkette. Es wird lediglich der Anschein einer funktionierenden, unabhängigen Kontrolle der Lieferkette erweckt. Das verhindert, dass die verantwortlichen Akteure – Fabrikbesitzer, Hersteller, Händler, aber auch Regierungen – effektive Mechanismen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in den globalen Produktions- und Zulieferketten der Textilindustrie entwickeln.